Basierend unter anderem auf seinem Buch „Nackte Frauen sind gut fürs Gehirn - Skurrile und verblüffende Erkenntnisse der Wissenschaft über Männer, Frauen und Sex“ werden in den Vorträgen von Claus-Eckart Schmidt die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse aus der "Geschlechterforschung", genauer: den Disziplinen Psychologie, Neurologie, Biologie, Soziologie, Medizin, Anthropologie, etc.. zitiert, die nicht nur das Privatleben tangieren, sondern auch das Miteinander der Geschlechter im Berufsleben betreffen.

Wie das Buch und die Moderationen, so leben auch die Vorträge von Claus-Eckart Schmidt besonders vom Witz und Humor. Durch die stete Interaktion mit dem Publikum, die seine Vorträge nicht zum reinen Monolog werden lassen, besteht nie die Gefahr, dass Langeweile aufkommt. Ganz im Gegenteil: mit Schlagfertigkeit und Eloquenz schafft er es immer wieder das Publikum zu begeistern und damit positive Emotionen zu wecken.

Und genau hier setzt auch das Ziel der Vorträge an: Einerseits gilt es die Zuschauer über die biologisch/hormonell bedingten Unterschiede und die daraus resultierenden, divergierenden Verhaltensweisen der Geschlechter aufzuklären. Andererseits ist es auch das Ziel, sie zu unterhalten, sie zum Lachen zu bringen. Der Mix macht es! Der Begriff hierfür: Info- bzw. Edutainment!

Unbedingte Voraussetzung, um das ausgegebene Ziel aber überhaupt erreichen zu können, ist die Anpassung der Vorträge auf den Anlass, das Produkt des Kunden sowie auf die Zuschauer – denn nur dann kann der Vortrag die Gäste mitreißen und begeistern!